BitRss.com latest Crypto World News

Search and discover the latest Cryptocurrency updated Stories in Categories.

Follow the Bitcoin top Crypto articles on the Web, or submit your BTC Stories.

Bitcoin Gold unter Angriff: Börsen verlieren 18 Millionen Dollar wegen Double Spend

Bitcoin Gold, die Fork von Bitcoin, die gegen Asics resistent ist, wurde vor einer Woche angegriffen: Ein Miner hat mehr als 51 Prozent der Hashrate aufgebracht. Dies ermöglichte es ihm, bestätigte Transaktionen zweifach auszugeben und Börsen um etwa 18 Millionen Dollar zu betrügen. Eigentlich sollte dies der GAU für jede Kryptowährung sein – doch der Kurs von Bitcoin Gold hat kaum reagiert. Eine andere Kryptowährung, Verge, wurde kurz zuvor übrigens auf ähnliche Weise angegriffen.
Im Forum von Bitcoin Gol d schrieb jemand vor einer Woche ein Post, das jeden alarmieren sollte, der weiß, was die Worte bedeuten:
Eine unbekannte Partei mit Zugriff auf eine große Menge an Hashpower versucht, einen ‘51%-Angriff’ auszuführen, um durch ‘Double Spends’ Geld von Börsen zu stehlen.
Abgesehen davon, dass es ziemlich schlimm ist – was bedeutet es genau? Ein 51-Prozent-Angriff meint, dass es einem Miner (oder einem Mining-Pool) gelingt, sich 51 Prozent der Hashrate anzueignen. Nun werden diverse Attacken auf Bitcoin (oder andere Blockchain-basierte Währungen) möglich, die es nicht geben sollte. Das Grundmodell meint, dass der Miner seine Hashpower einsetzt, um im Geheimen eine eigene Blockchain zu minen, die dann zur offiziellen Chain wird, sobald er sie veröffentlicht, da hinter ihr die größte Hashpower steht.
Die längere Chain löscht die kürzere aus
Ich versuche, einen 51-%-Angriff grob zu visualisieren. Die eigentliche, sichtbare Chain sieht so aus, wenn die Miner innerhalb von einer Stunde sechs Blöcke produzieren:
B1 — B2 — B3 — B4 — B5 — B6
Gleichzeitig aber kann der 51-Prozent-Miner im selben Zeitraum eine alternative Chain erzeugen:
A1 — A2 — A3 — A4 — A5 — A6 — A7
Diese Chain ist länger, da der Angreifer mehr Hashrate hat. Wenn er nun in Block B1 eine Transaktion einfügt, etwa an eine Börse, und etwas später, wenn er etwa seine Coins auf der Börse verkauft hat, die alternative Chain A1 bis A7 veröffentlicht, in der die Transaktion an die Börse nicht enthalten ist, ist es so, als sei sie nie geschehen. Dies nennt man dann einen erfolgreichen Double-Spend, wie er bei bestätigten Transaktionen eigentlich nicht möglich sein dürfte.
Dies geschah nun offenbar bei Bitcoin Gold (BTG). Anders als Bitcoin (BTC) und Bitcoin Cash (BCH) wird BTG nicht durch Asics, sondern durch die Prozessoren von Grafikkarten (GPUs) gemined. Die Grafikkartenminer und ihre Pools schürfen oft nicht einen spezifischen Coin, sondern hüpfen von Coin zu Coin, je nachdem, welcher profitabler ist. Dass dies für kleine Coins wie BTG problematisch werden kann, hat die Auroracoin-Szene schon 2014 erfahren müssen.
Börsen unter Beschuss
Nach dem Hinweis im Forum gab es mehrere Tage lang Double-Spend-Angriffe gegen namentlich nicht genannte Börsen. Es kam immer wieder vor, dass Blöcke, in denen Transaktionen an Börsen gesendet wurde, durch alternative Ketten ersetzt wurden, in denen die Transaktion nicht enthalten war. Zunächst hat die Community den Börsen empfohlen, 20 Bestätigungen abzuwarten. Etwas später zeigte sich aber, dass dies nicht reicht, und dass man besser 45 oder 50 Bestätigungen sammelt.
Jemand erklärte, ab wann ein Angriff profitabel ist: “Es hängt von den Beträgen ab. Die Beträge, bei denen wir Double-Spends beobachtet haben, lagen zwischen 8 000 und 12 000 BTG. Immer wenn ein Angreifer gewinnt, verliert die Börse diesen Betrag. Der Angreifer muss ein wenig Geld ausgeben, um genügend Blöcke zu minen, um die 51-%-Attacke auszuführen. Um n Blöcke zurückzunehmen, muss er etwa ( n +1) * 12,5 BTG bezahlen. N ist dabei die Anzahl an Bestätigungen, die eine Börse verlangt. Ein 21-Block-Angriff kostet etwa 262,5 BTG.”
Schätzungen zufolge gelang es den Angreifern, etwa 18 Millionen Dollar von verschiedenen Börsen zu erbeuten. Einer der Accounts, die angeblich in den Angriff involviert sind, hat am 16. Mai den Betrag von 388.200 BTG erhalten. Nach dem 18. Mai haben die Angriffe gestoppt, aber das Risiko besteht weiterhin, dass der Angreifer eine weitere Attacke fährt, wenn er erneut die Mehrheit der Hashpower erreicht.
Bitcoin Gold ist nicht allein
Bitcoin Gold ist nicht der erste Coin, der von einem solchen Angriff betroffen ist. Erst vor kurzem fiel offenbar die Kryptowährung Verge (XVG) einer 51-%-Attacke zum Opfer. Laut Cryptocoinsnews geschah dies zum zweiten Mal seit Anfang April. Der Angreifer hatte dabei wohl auch noch einen Bug im Timestamping der Blocks ausgenutzt, wodurch es ihm gelang, die gesamte Blockproduktion zu kontrollieren und die Schwierigkeit effektiv auf Null zu senken. Der Angreifer konnte sich angeblich 35 Millionen XVG sichern, was etwa 1,7 Millionen Dollar entsprach.
Ein solcher Angriff sollte für eine Kryptowährung eigentlich ein KO-Treffer sein. Die Märkte jedoch reagieren gelassen. Der Kurs von Bitcoin Gold blieb im Lauf der vergangenen Wochen nahezu unverändert. Die Fork ist seit Januar in einem relativ unaufregenden Abwärtstrend, der durch die Double Spends weder verschärft noch gemildert wurde. Verge hingegen war vor den Angriffen im April auf einem starken Aufwärtskurs, der dann jäh unterbrochen wurde und sich in einen Abwärtstrend transformierte. Allerdings bleibt auch hier bislang ein bemerkenswerter Absturz aus.

- - - - -

Thank you for Share!

   
Read the full Article

Read the full Article: Bitcoin Gold unter Angriff: Börsen verlieren 18 Millionen Dollar wegen Double Spend


Search Crypto News


BITRSS | CRYPTOCURRENCY WORLD NEWS

The latest Top News, from leading exponents of BlockChain, Bitcoin and Accredited Crypto Currency Sources.

Since 2015, our Mission was to Share, up-to-date, those News and Information we believe to represent in an Ethical and sincere manner the current Cypto Currencies World.

| Learn More |

24h Most Popular News